Jahresgebühren: AWG

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Downloads

Hauptbereich

Jahresgebühren

Wofür zahle ich Jahresgebühren?

Die Jahresgebühr ist wichtig, um die gesamte Infrastruktur der Abfallentsorgung anbieten zu können. Sie ist unabhängig von der Abfallmenge und muss von jedem Haushalt sowie von Gewerbebetrieben und sonstigen Einrichtungen (zum Beispiel Behörden, Schulen, Arztpraxen) bezahlt werden. Mit der Jahresgebühr werden die Fixkosten der Abfallwirtschaft (zum Beispiel Betrieb der Recyclinghöfe und Entsorgungsanlagen, Personalkosten, Öffentlichkeitsarbeit, Wertstoffabfuhren uns so weiter) auf alle Gewerbe und Haushalte im Landkreis Calw verteilt. Die Jahresgebühr orientiert sich an der Anzahl der in einem Haushalt mit Hauptwohnsitz gemeldeten Personen und wird vom Abfallwirtschaftsbetrieb direkt dem Haushalt berechnet. Grundlage dafür ist die beim Einwohnermeldeamt gemeldete Anzahl an Personen.

Gewerbebetriebe und sonstige Einrichtungen werden pauschal mit der Jahresgebühr veranlagt. Unselbständige Niederlassungen zahlen reduzierte Jahresgebühren.

Bei der Jahresgebühr spielt das Abfallaufkommen keine Rolle, da auch die Fixkosten mengenunabhängig sind. Über die Jahresgebühren ist zum Beispiel die Abfuhr der Grünen Tonnen für Glas und Papier bereits bezahlt.

Und wie viel Jahresgebühr muss ich bezahlen?

Als Haushalt mit:
1 Person 60,12 €
2 Personen 100,32 €
3 und mehr Personen 120,36 €

Als Gewerbebetriebe und sonstige Einrichtungen: 123,36 €
Als unselbständige Niederlassung: 60,12 €

Die Abfallgebühren 2021

Im großen Schaubild sind die wichtigsten Änderungen aufgeführt und erklärt.

Sie können es auch gerne als PDF herunterladen.

 

Abfallgebühren 2021 - Einleitung

Nach fünf Jahren Stabilität ist nun in 2021 wieder eine Erhöhung der Jahres- und Behältergebühren notwendig, die durchschnittlich 8,7% betragen wird. Selbst ein striktes Kostenmanagement konnte die in den vergangenen fünf Jahren gestiegenen Preise und Personalkosten sowie die gesunkenen Wertstofferlöse nicht mehr ausgleichen. Im Folgenden sind die neuen Gebühren, Hintergründe der Erhöhung und auch Fallbeispiele für einzelne Haushaltsgrößen aufgeführt.

Was bleibt gleich?

  • Haushalte zahlen je nach Personenzahl eine Jahresgrundgebühr.
  • Die Restabfalltonne wird weiterhin nach der Anzahl der Leerungen berechnet, jährlich mind. 6-mal.
  • Einpersonenhaushalte können die Mindestleerungsanzahl auf 3 Leerungen senken.
  • Die Biotonne wird jährlich abgerechnet, Leerung alle 2 Wochen und die Behältergebühr bleibt unverändert.

Fazit: Alle Leistungen bleiben.

Wie viel kostet was?

Jahresgebühren:

pro Haushalt mit:

1 Person 60,12 €

2 Personen 100,32 €

3 Personen und mehr 120,36 €

 

Gewerbebetrieb und sonstige Einrichtungen: 123,36 €

Unselbständige Niederlassung: 60,12

Warum werden die Gebühren erhöht?

Die Gebühren waren 2016 bis 2020 stabil, müssen nun aber den gestiegenen Kosten angepasst werden. Ursprünglich war die letzte Gebührenerhöhung in zwei Stufen 2016 und 2018 vorgesehen. Allerdings konnte die geplante zweite Stufe 2018 aufgrund günstiger Rahmenbedingungen vermieden werden. Die jetzt in 2021 anstehende Gebührenerhöhung resultiert im Wesentlichen aus den beiden folgenden Bereichen:

Geringere Wertstofferlöse
Die im Landkreis Calw getrennt erfassten Wertstoffe werden von der Abfallwirtschaft vermarktet, so dass deren Erlöse wieder in den Abfallgebührenhaushalt einfließen können. Nun hat sich der Markt in den letzten Jahren dahingehend entwickelt, dass diese Wertstofferlöse, insbesondere vom Altpapier, sehr stark zurückgegangen sind. Dies bedeutet weniger Einnahmen bei gleichbleibenden bzw. steigenden Ausgaben für die Sammlung und das Personal. Konkret in Zahlen ausgedrückt: 2021 sinkt der Erlös allein beim Altpapier im Vergleich zu 2016 um ca. 473.000 €.

• Sachkosten- und Personalkostensteigerung
Seit der letzten Gebührenerhöhung im Jahr 2016 sind die Personalkosten aufgrund der Tarifsteigerungen um knapp 13% gestiegen. Berücksichtigt man für das Jahr 2021 eine weitere Steigerung um ca. 2%, wird 2021 die tarifliche Kostensteigerung der Personalkosten gegenüber dem Basisjahr 2016 ca. 15% betragen. Der Verbraucherpreisindex ist um 7% gestiegen. Beides zusammen ergibt auf Grundlage der damaligen Personal- und Sachkostenaufwendungen eine Steigerung von ca. 715.000 €, die durch die Abfallgebühren zu decken sind.

Was bedeutet das in Zahlen?

Ein Haushalt mit einer Person muss 2021 bei den Jahres- und Behältergebühren durchschnittlich ca. 11,50 € mehr bezahlen, einer mit 2 Personen ca. 14,50 € und ein Haushalt mit 3 und mehr Personen ca. 11,40 € mehr pro Jahr.

Welche Leistungen bekomme ich von der Abfallwirtschaft?

Komfortables Hol- und Bringsystem

  • Die Abfallwirtschaft hat das auf die Erfordernisse im Kreis Calw angepasste Holsystem in den vergangenen Jahren kontinuierlich optimiert.
  • Ergänzend zum Holsystem können die Bürger ihre nach Abfallarten getrennten Abfälle bis zu gewissen Mengenobergrenzen auch kostengünstig oder sogar kostenfrei an den Entsorgungsanlagen bzw. Recyclinghöfen abliefern.
  • Die Restabfallsammlung, die über schwarze und mit Chip versehene Behälter mit Sammelvolumen von 60, 120 und 240 Litern erfolgt, findet im vierwöchentlichen Rhythmus statt.
  • Alle zwei Wochen werden die mit Bioabfällen gefüllten braunen Tonnen geleert.
  • Papierabfälle werden alle vier und Glas wird alle acht Wochen abgeholt.
  • Das Holsystem bei den Glasabfällen wird ergänzt durch rund 80 Standorte von Depotcontainern.
  • Zweimal jährlich findet eine Straßensammlung von Schrottabfällen statt.
  • Altkleider können auf allen Recyclinghöfen und Entsorgungsanlagen abgegeben werden, zudem sind auch an vielen Glascontainerstandorten Altkleidercontainer aufgestellt.
  • Sperrmüll und Altholz werden gebührenpflichtig auf Abruf abgeholt. Selbstverständlich können diese Abfälle auch direkt an den Recyclinghöfen angeliefert werden.
  • Problemstoffsammlungen führt die Abfallwirtschaft zweimal jährlich mittels Schadstoffmobil in vielen Gemeinden durch. Zusätzlich werden acht Termine auf den Entsorgungsanlagen Simmozheim, Walddorf und Oberhaugstett sowie dem Recyclinghof Nagold angeboten.

Die Abfallwerkstatt – ein tolles Angebot für Kindergärten und Grundschulen im Landkreis Calw
Die Abfallwirtschaft Landkreis Calw setzt auf die spielerische Beschäftigung der Kinder mit dem Thema Abfall und bietet daher für Kindergärten den Themenkoffer „Mit Kindern Abfall erleben“ und für Grundschulen den Themenkoffer „Abfall-Werkstatt“ mit 12 Lernstationen an. Erzieherinnen und Erzieher sowie Lehrerinnen und Lehrer erhalten in den jeweiligen Koffern ein Komplett-Paket, wie das Thema Abfall in Ihrer Einrichtung oder im Unterricht erarbeitet werden kann. Die Themenkoffer können kostenfrei von der Abfallwirtschaft ausgeliehen werden. Weitere Informationen stehen auf der Website www.awg-info.de.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, eine Container Rallye auf einem Recyclinghof durchzuführen und so vor Ort live in das Thema Abfall einzusteigen. Interessenten können zur Terminvereinbarung eine Mitteilung per Mail an die abfallberatung@awg-info.de schicken.

Abfallwirtschaft ist gelebter Klima- und Umweltschutz
Eine gute Abfallwirtschaft schützt das Klima und die Umwelt. Bestes Beispiel dafür ist die innovative Bioabfallvergärungsanlage in Neubulach-Oberhaugstett. Dort werden alle Bioabfälle verarbeitet, die im Kreis anfallen. Ergebnis: Die dadurch entstehenden 4.200 Megawattstunden Strom pro Jahr können ca. 1.200 Haushalte mit Strom versorgen. Das zusätzlich entstehende flüssige Gärprodukt enthält quasi keinen Kunststoff mehr und kann als Ersatz für Mineraldünger in der Landwirtschaft eingesetzt werden.

Zusätzlich ist auf der ehemaligen Deponie in Oberhaugstett eine Photovoltaikanlage installiert, deren Leistung ausreicht, noch einmal ca. 350 Haushalte mit Strom zu versorgen. Beide Anlagen zusammen ersparen der Umwelt einen Eintrag von ca. 2.500 CO 2 pro Jahr.

Auch ein hochwertiges Trennsystem, wie es im Landkreis Calw existiert, hilft die Umwelt zu entlasten. Je besser Materialien getrennt erfasst werden, desto besser können diese auch recycelt werden. Und das funktioniert im Landkreis Calw prächtig, wie die alljährliche Abfallbilanz des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg zeigt. So wenig Restabfall wie hier im Kreis fällt in Baden-Württemberg nirgends an. Zusätzlich ist er bei der Erfassung der Wertstoffe wie beispielsweise Papier und Glas regelmäßig in der Spitzengruppe. Das spart Energie und Rohstoffe - und das natürlich auch dank der Mithilfe aller Bürgerinnen und Bürger!

Internet Verschenk- und Tauschbörse
Seit mittlerweile 10 Jahren ist die kostenlose Verschenk- und Tauschbörse der Abfallwirtschaft Landkreis Calw online. Unter www.awg-info.de findet man sofort den Link. Tausende gebrauchte Gegenstände wurden seit 2011 getauscht oder verschenkt.

Smartphone-App
Müllabfuhr verpasst? Das passiert mit der AbfallinfoCW-App nicht mehr. Wer kein Smartphone nutzt, kann sich auch auf der Webseite www.awg-info.de bei „Unser Abfallwecker“ für eine E-Mail-Erinnerung eintragen. Die App kann aber noch mehr: Sie zeigt die Standorte der Recyclinghöfe, Infos wo was entsorgt werden kann, Ansprechpartner zu Entsorgungsfragen und die aktuellsten Meldungen der Abfallwirtschaft.

Nutzen Sie den kostenlosen Erinnerungsservice per Smartphone-App oder E-Mail!

Kostenlose Servicenummer 0800 30 30 839
Die Abfallberatung beantwortet über diese Servicenummer jährlich ca. 60.000 Anfragen.

Wilder Müll und Aktion Saubere Landschaft
Die Abfallwirtschaft Landkreis Calw unterstützt seit vielen Jahren stattfindende Aktionen zur Einsammlung von wildem Müll. Zudem sammelt sie selbst auch wilden Müll im Landkreisgebiet ein. Jedes Jahr werden somit ca. 80 bis 100 Tonnen wilder Müll mit teils wasser- und bodengefährdenden Stoffen aus der Landschaft des Landkreises eingesammelt, welches reine Entsorgungskosten in Höhe von ca. 15.000 € zur Folge hat. Wald- und Flurputzeten im Rahmen der Aktion „Saubere Landschaft“ werden mit Handschuhen und Restabfallsäcken unterstützt, zudem erhalten die Organisatoren einen Verpflegungszuschuss. Jedes Jahr werden um die 30 Aktionen mit 4.000 bis 5.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern unterstützt.